Das bisschen Dreck…

Ein wenig müssen wir den Garten schon noch aufschütten lassen, auch wenn die gesamte Nachbarschaft inzwischen dazu übergegangen ist, Ihren Erdaushub auf unserem Grundstück unterzubringen. Wir sind sehr dankbar für jeden Kubikmeter, den wir nicht für teures Geld kaufen müssen! Nun ist aber auch endlich der Garten hinten so gut wie voll, teilweise begradigt und es sieht schon ein wenig mehr nach einem Einfamilienhaus aus. Auch wenn wir uns dieses Jahr nicht mehr um die Anlage des Gartens kümmern werden, war es doch wichtig, schon mal die vielen Tonnen Aufschüttmaterial aufzubringen, damit der Weg in den Garten hinten nicht nochmal neu für die Bagger geebnet werden muss.

erdarbeiten

Der wird in den nächsten Tagen noch alles platt machen und den Mutterboden (links im Bild) dann obendrauf verteilen. Die Trockenheit der letzten Wochen ist auch an unserm Boden nicht spurlos vorbeigegangen, teilweise war der Boden schon als Steppe zu bezeichnen. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf ein schönes, gerade geebnetes Riesenbeet, in dem dann zur Gründüngung erst mal Phacelia ausgesät wird. Da ich ja weit davon entfernt bin, ein Gartenprofi zu sein, musste ich das Stichwort Gründüngung tatsächlich erst mal nachschlagen. Und bin zu dem Schluss gekommen, dass ein paar schnell wachsende Blumen, die das Unkraut zurückhalten und dann auch noch beim Verrotten Nährstoffe an den Boden zurückgeben, nach einem viel versprechenden Konzept klingen. In ein paar Wochen soll  alles blau blühen hier (im November!?), ich halte Euch auf dem Laufenden!

hinterer-Garten

Im Unterschied zu dem Kaffeebecherfriedhof, der hier monatelang für meinen Unmut gesorgt hat, sehen so ein paar Erdhäufchen doch gleich viel freundlicher aus. Und aus dem Wohnzimmer fällt man nun auch nicht mehr in ein tiefes Loch. Was so ein bisschen Dreck dann doch ausmacht!

beet

Das kleine, vom Gartenbauer angelegte Beet im Vorgarten haben wir derweil auch mit noch ein paar Herbstblumen ausgestattet und den Boden gemulcht. Wird sich noch zeigen, ob das wirklich das Unkraut zurückhält… Ansonsten sieht der Vorgarten noch ein wenig traurig aus. Es fehlt ganz eindeutig ein Baum. Und ein Zaun. Und ein paar Tonnen Kies. Ach, es nimmt einfach kein Ende!

vorgarten

4 Kommentare zu “Das bisschen Dreck…

  • Liebe Tanja, jetzt wird es ja auch außen schön! Passend zu dem tollen Inneren! Immerhin hat Ihr ja auch schon eine richtige Strasse mit Bürgersteig vor dem Haus. Ich hoffe Du zeigst bald noch ein paar Bilder aus dem Inneren, wenn Du magst natürlich nur! Liebe grüße Nana

  • Richtig gut sieht das Haus aus! Genau mein Geschmack! 😉 Wir haben unserem Bauprojekt gerade erst angefangen und können nicht warten bis wir so weit sind wie ihr! Ich würde auch Fotos von der Einrichtung wünschen… 😉

  • Und – habt Ihr Euch an das Projekt Gründüngung rangetraut? Mal eine Frage, wieviel kostet der qm Saat und wie geht es danach weiter? Einfach unterfräsen und abwarten??? Kann dann einfach somRasen drauf gesäht werden? Würde mich über einen Praxisbericht im Einfamilienhausgarten freuen. Lg aus dem Westrwald!

    • Hallo liebe Doreen,
      bitte entschuldige die späte Antwort, irgendwie bin ich in letzter Zeit zu gar nichts gekommen 😉 Nicht mal dazu, mein Vorhaben mi der Gründüngung in die Tat umzusetzen. Und Mitte November war es dann einfach zu spät… Vielleicht wagen wir es im Frühjahr noch, bevor es mit den Gartenarbeiten losgeht… Ich werde berichten!
      Viele liebe Grüße, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.