Tag 81 | von missglücktem Sichtbeton und fliegenden Treppen

Haus_Front

Eine denkwürdige Woche auf dem Bau! Wir haben gelernt, dass nicht alles so klappt, wie es soll. Unser „Sichtbetonwand“ im OG ist gegossen und sieht – mit Verlaub- echt sch…. aus. Nun hatte uns der Rohbauer gesagt, dass er so richtig schönen Sichtbeton gar nicht hinbekommt, aber dafür ganz neue, saubere Verschalungsplatten verwenden wird, damit die Oberfläche ansehnlich wird. Nach den wunderbar gelungenen Wänden im Keller haben wir uns also darauf verlassen, dass das schon klar geht. Nun ja. Zu retten ist nichts mehr, entweder wir schauen in den nächsten Jahren auf die Furchen und Krater, oder wir lassen dann doch einfach alles verputzen. Mit Kosten verbunden wäre das Einschalten eines Betonkosmetikers, ja… sowas gibt’s wirklich! Die Entscheidung müssen wir ja noch nicht sofort treffen.

Beton_1Beton_2

Die Wände im Obergeschoss stehen ausnahmslos und es ist alles bereit um am Montag die Filigrandecken aufzulegen. Koordination am Bau ist so eine Sache. Eigentlich sollte am Freitag die Decke kommen, für dieses Wochenende waren die Elektroarbeiten angesetzt. Kurzfristig verschoben bedeutet auch für unseren Elektriker eine Menge Aufwand. Hier mal ein dickes Dankeschön für Deine Flexibilität, lieber Herr Elektriker!

Betontueren

Die Kellertreppe wurde nun endlich verschalt und gegossen, die Stufen dann am Donnerstag abend noch bis 19:00 geglättet und endgültig fertiggestellt. Nun konnten wir auch endlich mal wieder in den Keller, der bisher nur über eine äußerst dubiose Leiter zu erreichen war.

Kellertreppe_1 Kellertreppe_2

Und auch die Treppe in OG, die als Fertigteil ausgeführt wurde, ist nun endlich fertig. Diese wurde per Kran an die richtige Stelle gewuchtet und flog für ein paar Minuten über unserem Häuschen. Nun können wir ganz gelassen in das OG gehen anstatt uns über die Gerüste zu quälen. Hatte ich schon mal von meiner Abneigung vor Leitern, Gerüsten und sonstigen instabilen Einrichtungen in luftiger Höhe berichtet? Aber Neugier überwindet sogar Höhenangst.

OG_Treppe

9 Kommentare zu “Tag 81 | von missglücktem Sichtbeton und fliegenden Treppen

  • Wie ärgerlich mit dem Sichtbeton!! Hoffentlich ist noch etwas zu retten! Liebe Grüße

  • Das soll Sichtbeton sein? Nun ja…
    Ich glaube, damit könnte ich auch nicht leben. Das ist wirklich ärgerlich!
    Hoffentlich ergibt sich da noch eine gute Lösung…

    Ansonsten sieht das ja wirklich klasse aus. Glückwunsch. Das wird ein wunderschönes Haus!

  • Bin schon ganz neugierig auf den nächsten Beitrag und hoffe, daß es Euch gut geht!!

  • Kurz zum Thema Betonkosmetik: Schau mal hier, wie man das mit solchen Stellen macht. Ich bin gerade auch in diesem Thema, da wir einen neuen Beton-Esstisch planen…

    http://www.1-2-do.com/forum/beton-esstischplatte-selber-machen-thema-14967.html

  • Hi Tanja,

    euren Blog habe ich durch Zufall gefunden und bin total begeistert, da wir gerade auch dabei sind ein Häuschen zu bauen.
    Gerade das Thema mit dem Sichtbeton hatten wir leider auch. Unsere Treppe und unserer Carport-Brüstung wurde total versaut.
    Habt ihr das ganze noch irgendwie retten können – oder habt ihr es verputzen lassen?

    Viele Grüße aus Fulda,
    Bastian

    • Hi Bastian,

      wir haben eine große Wand komplett abgeschliffen, so dass sie jetzt halbwegs erträglich aussieht, der Rest wurde leider verputzt. Lange hat man uns im Glauben gelassen, dass das schon noch trocknet und dann wenigstens eine einheitliche Farbe bekommt, von Kiesnestern und jeder Menge kleiner Löcher ganz zu schweigen. Die schlimmsten Kiesnester sind bei uns wenigstens unter der Fliesenebene verschwunden und nach dem Schleifen war dann auch die Farbe halbwegs homogen.
      Ich habe mal kurz durch Deinen Blog geschaut, da ist ja wirklich auch einiges im Argen! Vor allem die Schlitze zwischen den Steinen und die Feuchtigkeit sehen nicht gut aus.
      Die Ortbetontreppe in den Keller hat bei uns genau dieselben schrägen Kanten, obwohl wir das auch nicht wollten. Mitterweile haben wir diese gespachtelt (also die Löcher, nicht die Kanten) und wieder mit Betonfarbe in Betongrau gestrichen. Lässt sich so wenigstens viel besser putzen, schön ist aber was anderes. Die Treppe nach oben kam als Fertigteil, das war zwar eckig, dafür wurde es schief und zu weit nach hinten versetzt montiert, so dass wir richtig viel Arbeit mit dem Holzbelag hatten, bis das vernünftig gepasst hat (siehe http://www.steinaufstein.info/die-neue-treppe/)
      Ich wünsche Dir VIEL Durchhaltevermögen, spätestens nach dem Einzug sind viele der Probleme vergessen!

      Viele Grüße
      Marc

Trackbacks & Pings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere